Logo Kamron GmbH
Aktuelles

Kaspersky stellt neue Sicherheits-Zentrale für Profis vor

Kaspersky stellt neue Sicherheits-Zentrale für Profis vor

Mit seiner neuen Sicherheitsplattform \"Kaspersky Endpoint Security for Business\" will der russische Security-Hersteller vor allem kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen. Gerade diese drohen, bei den wachsenden Anforderungen den Überblick zu verlieren.

Kaspersky bietet daher an, dass zukünftig Arbeitsprozesse im Sicherheitsbereich auf einer einzigen Management-Plattform abgewickelt werden können. Sinn hinter diesem Vorstoß ist es, der organisierten Cyberkriminalität auf der einen Seite und den Trend, dass Mitarbeiter die Unternehmensserver mit privaten, von zu Hause mitgebrachten Geräten in der Arbeit nutzen, entgegenzuwirken.

Gerade letzteres und das damit verbundene verschieben von Dateien innerhalb und außerhalb von Netzwerken lassen Administratoren oft an Ihre Grenzen stoßen. Denn nur allzu häufig fehlen die Zeit oder die Ressourcen, um bei derart komplexen Aufgaben eine ausreichende Sicherheit der Systeme zu sorgen.

Die neue Plattform wurde von den Kaspersky-Mitarbeitern von Grund auf  gebaut und entwickelt, speziell um viele dieser Aufgaben zu erleichtern. Dabei haben die Unternehmen durchaus die Möglichkeit, Ihr auf die jeweilige Firmengröße zugeschnittenes Paket zusammenzustellen.

\"Core\" konzentriert sich vor allem auf die Maleware-Bekämpfung und schirmt das Firmennetzwerk mit einer Firewall ab.

\"Select\" ist insbesorderes für das BOYD-Umfeld gedacht und beinhaltet neben Workstation- und Fileserver-Security, Aplikations-, Geräte- und Webkontrolle auch Schutzmechanismen für die Nutzung mobiler Geräte.

\"Advanced\" erweitert die \"Select\"-Variante um Verschlüsselungs- und System-Management-Tools, besonders die Patch-Verwaltung soll mit damit einfacher werden.

\"Total Security for Business\" schließlich beinhaltet - wie der Name schon erahnen lässt - alle bisher genannten Sicherheitsmaßnahmen und deckt zusätzlich das infrastrukturelle Level ab, stellt sich vor Web-, Mail- und Collaboration-Server.

Jede dieser Funktionen können zudem noch einzeln erworben werden, was es dem Anwender gestattet, sich seine eigenen, \"gezielten\" Lösungen zu konfigurieren.


Ihr Kamron-Team


Quelle: www.chip-online.de